Historische Richtlinien für die klinische Praxis

Historische Richtlinien für die klinische Praxis

Weitere Richtlinien für die klinische Praxis, die vor der Implementierung der überarbeiteten Richtlinienentwicklungsstandards entwickelt und zuvor von Beacon übernommen wurden, sind nachstehend aufgeführt.

Obwohl diese Richtlinien nicht den höchsten Standards für Beweisformulierungen entsprechen, enthalten sie dennoch Informationen, die weiterhin klinisch relevant sind. Beispielsweise können einige Leitlinien spezifische Behandlungsinterventionen empfehlen, ohne die ausreichende Evidenz zur Unterstützung der Empfehlung angemessen zu berücksichtigen. Die fortgesetzte Bereitstellung der Leitlinien ist gerechtfertigt, da der daraus resultierende positive klinische Beitrag die Tatsache überwiegt, dass die Zusammenfassungen der unterstützenden Forschung möglicherweise keine ausreichende Transparenz in Bezug auf den Prozess der Einstufung der Studien aufweisen, die zur Erfüllung der heutigen Standards für die Leitlinienentwicklung erforderlich sind. In diesen Richtlinien dargestellte Praktiken werden häufig als gemeinschaftlicher Pflegestandard validiert, aber die strenge Bestätigung der wissenschaftlichen Forschung ist möglicherweise nicht verfügbar oder hat sich seit ihrer Veröffentlichung weiterentwickelt.

Angststörungen

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

Autismus-Spektrum-Störungen (ASD)

Essstörungen

Stimmungsschwankungen

Psychotische Störungen

Substanzstörungen (SUD)

Spezielle Themenrichtlinien

Das Beacon Health Options Scientific Review Committee (SRC) überprüft und / oder aktualisiert mindestens alle zwei Jahre die aktuellen Richtlinien oder die in Einzelverträgen geforderten. Historische Richtlinien dienen nur zu Informationszwecken und unterliegen nicht derselben Überprüfung. 

Aktuelle Richtlinien für die klinische Praxis